Wieder eine Zertifizierung

In meinem Berufsfeld, IT, sind Zertifizierungen das Mittel der Wahl um sein Können kompakt gegenüber Arbeitgebern, Kollegen und Kunden zu benennen. Alle möglichen Hersteller (Microsoft, Dell, Cisco, HP, Riverbed, Barracuda, …) haben Zertifizierungsprogramme (MCSE, CCNA, RCSA, NGSE, …) um Dienstleistern die Möglichkeit zu bieten ihren Kunden ein Logo vor die Nase zu halten, das zeigen soll: Ich weiß was ich tu!

Das wäre gut gemeint, wenn die Zertifikate nicht auf wenige Jahre begrenzt wären und überdies ziemlich teuer sind. Insbesondere wenn man das dazu passende Training besucht. Dafür bieten die ebenfalls zertifizierten Trainingszentren aber eine Erfolgsgarantie. Also, würde man den ersten Antritt verhauen, ist der zweite kostenlos.

Da sie zeitlich begrenzt sind, stellt sich kurz vor Ablauf die Frage ob man für eine Rezertifizierung lernen soll oder vielleicht gleich das nächst höhere Level oder eine fachliche Spezialisierung anpeilen soll. Dann wiederholt man nicht nur sondern verbreitert oder vertieft man sein Wissen.

Die Bedingungen, unter denen man die Zertifzierungsprüfung ablegen kann, möchte ich euch weitestgehend ersparen – 2 Ausweise, Videoüberwachung, eine laminierte Seite Papier, … .Selbstverständlich muss ein Trainingszentrum nicht nur für das Training sondern auch extra für die Abnahme der Zertifizierungsprüfung zertifiziert sein. Ich denke, ihr merkt wohin sich die Sache entwickelt.

Ich werde mich morgen zur hoffentlich letzten Zertifizierung für diese Saison begeben, die dritte in ca. einem halben Jahr. Ich arbeite bei einem IT-Dienstleister, wo solche Zertifizierung akkumuliert werden und sich in bessere Rabatte niederschlagen. Denn wenn die Techniker, Verkäufer und Presales (keine Ahnung ob es dafür einen deutschen Begriff gäbe) sich bei dem selben Hersteller zertifizieren lassen, dann gibt es schon eine gewisse Kundenbindung (Partnerstatus).

Tja, hat alles Vor- und Nachteile, aber mir fällt es nun mal wieder auf, wie unser Bildungssystem sowas von falsch läuft. In der Schule ist es nicht wichtig (gewesen, die Neue Mittelschule könnte das Potenzial in sich tragen diese Perspektive zu ändern) für das Leben oder das Verständnis zu lernen, sondern man lernt um die subjektiven Erwartungen der jeweiligen Lehrer zu erfüllen.

Kenne deinen Feind und lass ihn glauben er sei dein Freund. Und dann noch eine geschickte Schummelzettelpolitik und das Zeugnis lacht vor Einsen. Wer dann ein Talent dafür hat merkt, dass man beim erstellen eines guten Schummelzettels bereits alles so oft wiederholt hat, dass es auswendig sitzt. Also das Zeugnis auch ohne Anwendung des Schummelzettels mit hauptsächlich Einsern lacht.

Bei den Zertifzierungsprüfungen ohne mitgebuchtem Training ist es eigentlich auch so. Man hat zwar keine Persönlichkeit, die man kennenlernen muss, dafür gibt es viele andere Leute, die gerne Fragenkataloge erstellen. Hat man ein grundlegendes Verständnis für die Materie und genügend Fragen, dann kann man sich sehr gezielt vorbereiten. Blöd nur, wenn man weiß, dass die meisten Fragen eigentlich nicht relevant sind für die Anwendung der Produkte. So wie in der Schule ist die technische Zertifizierung zum Großteil Auswendig-Lernerei, was nach ca. einem Tag wieder vergessen werden kann, da es nicht praktisch gebraucht wird.

Darauf sollte man sich wirklich nichts einbilden.

Advertisements

Wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s