Der mittlere Weg beim Begleiten des Kindes

Grundsätzlich identifizieren wir unser Verhalten gegenüber dem Hörnchen als Attachment Parenting bzw. bindungsorientierte Erziehung, wobei mir das deutsche Wort Erziehung nicht annähernd so gut gefällt wie das englische Parenting. Im deutschen würde ich bindungsorientierte Begleitung als schönen und passenden Begriff finden.

Man findet da ein paar Bücher und Webseiten sowie viele tolle und authentische Blogs. Es gibt nicht wirklich starre Regeln, sondern genauso wie im Buddhismus, Konsequenzen und Richtlinien, an die man sich halten kann. Oder man befasst sich mit dem Hintergrund und versteht die Sinnhaftigkeit und dann verhält man sich einfach mit dem Wissen im Hinterkopf entsprechend. 

Viele Menschen unserer Generation und derer Eltern sind ja leider mit vielen Ratschlägen, Regeln und Ablenkungen erzogen worden, damit die lieben Eltern recht bald wieder zur Arbeit erscheinen konnten. Da war nicht immer das Ziel, das Beste für das einzelne Kind zu erreichen. Auch wenn man sich Ausreden hat einfallen lassen, die das suggerieren könnten. (Der Klassiker: „Lass sie schreien, davon bekommen sie starke Lungen.“)

Ich sehe eine Menge Gemeinsamkeiten zwischen westlichem Buddhismus und Attachment Parenting:

  • harte Werte
  • weiche Werte und 
  • ganz viel Einfühlungsvermögen.

Ich möchte das Wort Liebe nicht verwenden, da auch Menschen die ihre Kinder schlagen oft mit Liebe argumentieren. Also versuche ich über dieses schwammig definierte Wort hinaus zu denken.

Ich habe in meinem Leben irgendwann begonnen, Werte zu finden, die mir wichtig sind. Unter anderem sind da die Menschenrechte sehr wichtig. Unter deren Einfluss ist einer meiner harten Werte, den ich von meinen Eltern übernommen habe, das man Kinder nicht schlägt, auch keine ‚Gsunde Watschn‚. Da kann man jetzt sehr viele Begründungen anführen, aber ich halte das mal für selbstverständlich und für mich ist das einfach keine Option. Das ist also ein harter Wert.

Ein weicher Wert ist zum Beispiel rechter Konsum. Ich bemühe mich, wo es möglich ist, bio zu kaufen. Und falls es mal doch zu einer seltenen Ausnahme kommt, weil es auf der Raststätte oder so kein Bio-Brot gibt, dann ist das auch ok. Bei unserem Hörnchen haben wir das erste Jahr noch viel Energie aufgebracht, damit es von Süßigkeiten und dergleichen verschont blieb. Mittlerweile ist es einem weichem Wert gewichen. Wenn wir etwas Süßes essen, kann das Hörnchen auch gerne mitessen. Dadurch kostet es meist nur und ist dann wieder etwas Besseres/Gesünderes.

Wir sind der Meinung, dass man auch mit gutem Beispiel voran gehen muss. Da unsere Kinder uns im Normalfall nachzueifern versuchen, bringt man sie am leichtesten dazu sich gesund zu ernähren, indem man sich selbst gesund ernährt. Uupsi, „…ich bringe mein Kind dazu…“ jetzt sind wir doch schon erziehend. Musste ja so kommen.

Und dann gibt es noch unzählige situationsbezogene Ausnahmen, wenn es das Einfühlungsvermögen gebietet. Nicht immer heißt das, dass man nachgeben muss. Aber wenn unser Hörnchen emotional wird, dann soll das nicht verdrängt oder unterdrückt werden. Je nachdem hilft kuscheln oder die angedachte Entscheidung überdenken, Erklärungen oder vielleicht auch mal Ablenkungen.

Aber die eigene Bequemlichkeit darf nicht der Grund für eine Blockadehaltung werden. Aktuell sind wir mit unserem Miniwohnwagen an steirischen Seen unterwegs und ich kann es nicht glauben, was da manche Eltern ihren Kindern verbieten, mit an den Haaren – oder am Ego – herbeigezogenen Ausreden. Ich betone nochmal, man muss nicht alles mitmachen. Aber unsere Kinder wollen die Welt kennenlernen und sie können sich nur weiterenteickeln wenn sie auch was erleben dürfen.

Advertisements

7 Kommentare zu „Der mittlere Weg beim Begleiten des Kindes“

  1. Habe deinen Beitrag während der Fahrt vorgelesen bekommen und es geht tatsächlich um dasselbe Thema! Schön, dass du dafür schon Komplimente erhalten hast. Ich habe oft das Gefühl, dass unsere Mitmenschen uns für verrückt halten.
    MfG toe

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Toe, deiner Umschreibung von Liebe in diesem Zusammenhang kann ich zu stimmen. Als K. geboren war und mir meine Mutter mitteilte, dass sie es (noch immer!) vertreten kann, einem Kind einen „Klaps“ zu geben, habe ich ihr es im Umgang mit K. verboten. Weitere Gespräche zeigten, dass es besser ist, den Kontakt zu ihr abzubrechen. Euer Grundsatz gefällt mir sehr. So ist es auch bei uns. Ich wünsche euch einen schönen Tag. Viele liebe Grüße, Maya

    Gefällt 2 Personen

  3. Hallo Toe, Ich freue mich für euer Hörnchen, dass es so sensitive Eltern hat! Die Unterscheidung von harten und weichen Werten finde ich ganz prima, da es hilft dogmatischem Verhalten vorzubeugen. Viele Grüße Franziska

    Gefällt 4 Personen

Wie ist deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s