Archiv der Kategorie: Elternschaft

Alleingeburt die zweite

Im Sommer 2021 saßen wir im Schatten unterm Kirschbaum und ich spürte, dass etwas anders war – ich war schwanger mit unserem dritten Kind.
Für mich war von Anfang an klar, dass ich wieder eine natürliche, interventionsfreie Geburt zu Hause haben wollte wie bei unserem zweiten Kind und mein Mann unterstützte mein Vorhaben. Diesmal wollte ich mir wieder eine Hausgeburtshebamme suchen, hauptsächlich aus dem Grund, um keine Probleme mit der Geburtsanzeige und den Dokumenten zu haben. In Österreich ist eine Alleingeburt nämlich verboten – man muss eine Hebamme dabei haben – und beim letzten Mal war es, abgesehen von den Anschuldigungen und Unterstellungen der Ärzte (wir sind damals Stunden später doch noch zur Nachkontrolle ins KH gefahren und auf Revers wieder nach Hause, da die Plazenta noch nicht geboren war) und einer Meldung „meines Falles“ bei den Sozialarbeitern, sehr mühsam und langwierig, die korrekt ausgefüllten Dokumente wie Geburtsurkunde, Meldezettel, Staatsbürgerschaftsnachweis etc. für unser Baby zu bekommen.
Deshalb war mein Plan, offiziell alles für eine Hausgeburt vorzubereiten, die Hebamme dann aber erst anzurufen, wenn das Baby schon auf der Welt ist.
Doch wie auch beim letzten Mal sollte mein Plan nicht aufgehen. Denn, und das ist scheinbar den meisten (wie zuvor auch mir) nicht bekannt, ist es in Österreich auch gesetzlich verboten, nach einer Sectio oder anderen OP an der Gebärmutter zu Hause zu gebären. Somit sagten mir alle angefragten Hausgeburtshebammen in meinem Umkreis ab und ich stand (wieder) alleine da.
Da ich sowieso eine Alleingeburt geplant hatte, bereitete mir das kaum Sorgen. Eine Hausgeburtshebamme bot mir sogar an, nach der Alleingeburt zu mir zu fahren um die Geburt offiziell zu bestätigen – allerdings sollte ich ihr dafür die Rufbereitschaft zahlen, welche mir mit 800€ für eine Unterschrift einfach zu teuer war.
Somit weihte ich meine liebe Nachbetreuungshebamme in mein Vorhaben ein und sie fand sogar eine Kollegin, welche bereit war, die notwendigen Formulare kostenfrei für uns zu unterschreiben.

Diese dritte Schwangerschaft lief so nebenbei her im Familienalltag mit zwei kindergartenfreien Kindern, was ich allerdings als sehr stimmig und natürlich empfand. Dennoch nahm ich mir immer wieder kleine Auszeiten, wo ich mich ganz bewusst mit dem Baby verband, den Bauch streichelte, die Tritte an der Bauchdecke beobachtet, bewusst Yoga machte und abends hörte ich mir gelegentlich Schwangerschaftsmeditationen an.
Ich war voller Vorfreude auf die Geburt und schon sehr neugierig, wie es diesmal sein würde. Bei der vorigen Geburt hatte ich gewisse Vorstellungen, wie beispielsweise ruhige Musik, Kerzenlicht, Familie um mich herum und es kam ganz anders. Deswegen war ich diesmal total unvoreingenommen. Trotzdem hatte ich immer wieder ganz intuitiv den Gedanken, dass die Geburt 2 Stunden dauern würde. Das war kein bewusster Gedanke oder eine Affirmation. Er tauchte einfach immer wieder spontan auf. Und ich träumte, dass das Baby abends zur Welt kommen würde.

Es war an 41+3, einem Mittwoch, als ich aufwachte und ein Ziehen im Unterleib verspürte. Keine richtigen Wehen aber ich bemerkte Veränderung und hatte schon eine gewisse Vorahnung. Der Tag verlief trotzdem recht ruhig. Immer wieder spürte ich dieses Ziehen, etwa 5 Mal über den Tag verteilt, das in keinster Weise regelmäßig war. Darum hatten wir am späten Nachmittag auch noch Besuch von Freunden, die gerade in der Nähe zu tun hatten. Als sie sich verabschiedet hatten – circa 3,5 Std vor der Geburt – überkam mich das Bedürfnis, unser jüngeres Kind langsam bettfertig zu machen. Ich legte mich also nach dem Abendessen mit unserem Kind ins Bett und breitete ganz spontan noch eine saugfeste Unterlage auf meinem Schlafplatz aus. Keine 5 Minuten später – unser Kind war gerade eingeschlafen – machte sich das Baby mit einem Tritt bemerkbar, ich hörte ein leises ‚Knack‘ und zwischen meinen Beinen wurde es warm. Die Fruchtblase war geplatzt.
Ich stand auf und wusste, jetzt geht es gleich los mit intensiven Wehen. Also ab ins Bad, wo mein Mann und unser älteres Kind gerade duschten und Zähne putzten. Nach einer kurzen Erklärung, dass das Baby heute auf die Welt kommen wird und ich etwas Ruhe dafür bräuchte, verschwanden die beiden mit einem Buch ins Nebenzimmer.
Ich musste Blase und Darm entleeren, dabei spürte ich schon Wehen, die sehr schnell regelmäßig und intensiv wurden.
Immer wieder schauten mein Mann und unser Kind zu mir, fragten nach, wie es mir geht, brachten mir Getränke und ließen mich dann wieder alleine. Da es im Badezimmer sehr warm war, zog ich mich nackt aus, konzentrierte mich auf die Wehen und während der Wehenpause rief ich meinen Mann, welcher die Eingangstür öffnete und mir kalte frische Luft im Vorzimmer zukommen ließ (unser Badezimmer hat leider kein Fenster). Danach verschwand ich wieder allein ins Bad.
Ich wechselte mehrmals vom Klo zum Waschbecken, auf welches ich mich abstützte oder blieb aufrecht stehen und zog abwechselnd das linke und das rechte Bein an, weil mir das einfach Erleichterung brachte. Kein einziges Mal schaute ich auf die Uhr, ich wusste also weder die Uhrzeit noch den Abstand der Wehen, noch tastete ich nach dem Muttermund. Ich spürte nur, dass die Wehen schnell kamen und dieser Druck bzw. diese unheimlich starke Kraft wirklich enorm war. Schmerzen in dem Sinn hatte ich nicht aber mit dieser Kraft umzugehen, erforderte volle Konzentration und Zentrierung.
Ich wartete ein wenig auf das Gefühl des „Nicht-mehr-wollens“, welches in der Übergangsphase anscheinend oft vorkommt, es kam aber nicht wirklich. Stattdessen war ich extrem überrascht, als ich bei einer Wehe, bei der ich gerade am Klo saß und bei welcher sich auch der Schleimpfropf löste, den Drang verspürte zu pressen.
Ich kniete mich daher auf den Boden auf eine weiche Unterlage, stützte mich mit meinen Händen ab und schob mit. Dabei stöhnte ich recht laut, allerdings nicht aus Schmerz sondern einfach, um diese starke Energie aus mir raus zu lassen.
Zwischen den Presswehen konnte ich gut entspannen. Ich hatte diesmal einen wirklich starken Druck aufs Steißbein und einen heftigen Drang zu pressen. Ganz genau spürte ich, wie der Kopf des Baby sich den Weg durchs Becken bahnte, an meinen Scheidenausgang drängte und als ich mal mit der Hand griff, spürte ich diesen tatsächlich schon. Er rutschte allerdings wieder etwas zurück, es dauerte dann noch eine weitere Presswehe, der Kopf wurde geboren. Schnell rief ich nach meinem Mann und bat ihn, unserem älteren Kind bescheid zu geben, welches neugierig und freudig, wenn auch etwas zurückhaltend, näher kam. Das Baby hörte ich schon schmatzen, da überkam mich eine letzte Wehe und sein Körper flutschte direkt in meine Arme. Ich war überfüllt von Freude und es war ein herrliches Gefühl, es alleine geschafft zu haben! Mein Mann schaute schnell auf die Uhr – es war 2 Stunden nach dem Blasensprung – da hörte er unser jüngeres Kind im Bett weinen und holte es zu uns.
So konnten wir alle gemeinsam das Baby begrüßen und willkommen heißen! Wir machten es uns auf der Wohnzimmercouch gemütlich, die großen Geschwister haben das Baby begutachtet, gestreichelt und gekuschelt.
Kurz darauf empfand ich das Sitzen als schmerzhaft, da ich wieder einen Druck verspürte – die Plazenta wollte geboren werden. Daher schnitt mein Mann gemeinam mit den beiden Kindern die bereits auspulsierte Nabelschnur durch und ich hockte mich im Badezimmer nochmals auf den Boden. Die Plazenta kam etwa 15 Minuten nach der Geburt ganz einfach mit einmal Pressen raus.
Zurück auf der Couch nuckelte das Baby sofort problemlos an meiner Brust und genoss die erste Milchmahlzeit, während die Geschwister mitkuschelten und mein Mann das Badezimmer säuberte und Wäsche wusch.
Bald darauf waren alle sehr müde, ich brachte die zwei Großen ins Bett, richtete mir auf der Couch ein gemütliches Plätzchen und kuschelte mich mit dem neugeborenen Familienmitglied unter eine Decke. Schlafen konnte ich zwar nicht aufgrund von Hormonrausch und Nachwehen, aber ich konnte diese intensive erste Zeit zu Hause auf der eigenen Couch extrem genießen!

Für mich ist Geburt etwas so Kraftvolles, ich wusste früher nicht, dass diese Erfahrung so bestärkend sein kann und mich ein Stückchen weiter zum Kern meines wahren Seins führt!

Geburtsbericht Alleingeburt nach Kaiserschnitt

Schon bei meiner ersten Schwangerschaft war mir und meinem Mann sehr schnell klar, dass wir eine möglichst selbstbestimmte und interverntionsfreie Geburt anstrebten. Die Zeit der Schwangerschaft empfand ich als eine sehr intensive und bewusste Zeit. Ich machte viel Yoga und las das Buch „Die selbstbestimmte Geburt“ von Ina May Gaskin. Spätestens da wurde mir klar, dass ich eine Hausgeburt einer Klinikgeburt in jedem Falle vorzog und ich fand auch schon bald eine liebe und einfühlsame Hebamme, die uns hierbei begleiten wollte.
Leider lag unser Baby ab etwa der 30. Ssw in BEL, welche eine Geburt ohne Beisein eines Arztes gesetzlich ausschloss. Dennoch war ich bis eine Woche vor dem ET sehr entspannt und vertraute darauf, dass sich unser Baby noch drehen würde – was leider nicht geschah. So besuchte ich ein paar Tage vor dem ET ein Krankenhaus, um mit einem Primar, ein Spezialist für spontane BEL Geburten, unsere Geburt zu planen. Das ernüchternde und sehr enttäuschende Ergebnis war, dass er bei einer Erstgebärenden ein Baby aus BEL mit Nabelschnurumschlingung um den Hals nicht spontan entbinden würde. Mir blieb also nur die Zustimmung zu einem Kaiserschnitt oder eine Alleingeburt – welche zu diesem Zeitpunkt unter diesen Umständen für uns kein Thema war. Ich bekam also nach Wehenbeginn und Blasensprung einen Kaiserschnitt, welchen ich trotz geplanter Hausgeburt als recht selbstbestimmt und würdevoll empfand, da ich stets über alle Maßnahmen informiert wurde und auf meine Bedürfnisse und die des Babys weitestgehend Rücksicht genommen wurde.

Kurz bevor unser Kind drei Jahre alt wurde, wurde ich wieder schwanger. Auch diese Schwangerschaft empfand ich wieder als sehr bewusste Zeit und hatte auch das Gefühl, dass meine Körperwahrnehmung sich intensivierte. Die ersten Tritte spürte ich sehr früh und ich konnte eigentlich immer die Lage des Babys ertasten und erfühlen. Ich hatte fast von Anfang an ein positives Gefühl und wusste, dass alles gut sein würde – trotz Schmierblutungen und einem Hämatom in der Gebärmutter in der Frühschwangerschaft. Zusätzlich litt ich in den ersten drei Monaten an Übelkeit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und starker Lustlosigkeit.

Bereits in der 6. Ssw nahm ich Kontakt zu meiner alten Hebamme auf, welche mir leider mitteilte, dass sie nicht mehr als freiberufliche Hebamme tätig war. So machte ich mich auf die Suche nach einer neuen Hebamme, die uns bei einer Hausgeburt unterstützen würde. Doch dies stellte sich als schwieriger heraus, als gedacht. In Österreich gibt es scheinbar nur eine handvoll Hebammen, die uns bei einer Hausgeburt nach Kaiserschnitt begleiten würde – anscheinend ist den anderen, sowie auch diversen Geburtshäusern, das Risiko einer Uterusruptur zu hoch (welches nach vorrangegangener Sectio bei unter 1% liegt). Von dieser handvoll Hebammen waren zwei selbst gerade in Mutterschutz oder Karenz, zwei waren bereits ausgebucht und einer war die Anfahrt zu weit – denn alle fünf Hebammen waren etwa 2 Stunden Autofahrt von unserem Zuhause entfernt!
Also musste ich Anfang des zweiten Trimesters auf Plan B umsteigen: eine ambulante Geburt mit Nachbetreuungshebamme. Diese war schnell gefunden und wir harmonierten ab unserem ersten Treffen in der 18. Ssw.

Von Montag auf Dienstag wachte ich nachts auf und hatte ein paar regelmäßige Wehen. Ich schätze es waren nicht mehr als zehn und fühlten sich an, wie stärkere Regelschmerzen. Ich war total müde und erschöpft, hatte Schnupfen und Kopfweh und dachte nur: „Ich bin so müde, ich hab jetzt keine Lust auf eine Geburt, ich mag nur schlafen“ – und schlief auch tatsächlich wieder ein. In der Früh waren die Wehen weg, doch der Schleimpfropf löste sich beim Toilettengang und ich verlor auch kleine Mengen Fruchtwasser. Der Tag verlief ruhig und wehenfrei. Ich konnte mich ausrasten und gut auskurieren.
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatte ich wieder leichte Kontraktionen, konnte danach aber weiterschlafen. In der Früh richtete ich mir, im dem Wissen, dass unser Baby wohl heute kommen wollte, im Wohnzimmer auf der Couch eine wasserfeste Unterlage und platzierte die Polster, um bequem liegen zu können. Geschätzt um halb acht musste ich aufs Klo, leichte Wehen begannen und ich verlor weiterhin Fruchtwasser. Auf der Toilette konnte ich mich gut entspannen. Als mein Darm sich geleert hatte wurden die Kontraktionen gefühlt regelmäßig und auch schnell stärker. Ich empfand es als angenehm, am Klo zu sitzen und hatte das Gefühl, gut loslassen zu können. Einerseits war ich voller Vorfreude, andererseits war ich total ruhig, als wäre es ein normaler Tag. Irgendwann hörte ich meinen Mann und unser Kind frühstücken, aber da war ich schon längst ganz mit mir selbst und damit beschäftigt, in verschiedenen Positionen zu tönen. Ich wechselte vom Klo zum Waschbecken, wo ich nach vorne gebeugt das Becken kreiste. Als mein Mann und unser Kind dann mal ins Badezimmer kamen, um nach mir zu sehen, empfand ich es als eher unangenehm. Auch unser Kind fand die Situation etwas befremdlich und daher haben sich die beiden einen schönen Vormittag im Garten gemacht, denn es war ein sehr warmer, sonniger Oktobertag. Mein Mann hatte vollstes Vertrauen in mich – das hat er mich immer spüren lassen, sodass ich seine körperliche Anwesenheit nicht benötigte. Vielleicht wollte ich unterbewusst auch, dass er sich lieber um unser Kind kümmert… Jedenfalls wollte ich alleine sein und schon bald überkam mich eine so intensive Kraft, dass ich in die tiefe Hocke ging, mich am Waschbecken anhing und sehr laut tönte. Es waren keine wirklichen Schmerzen, es war eher ein Druck bzw. etwas unbeschreiblich Kraftvolles, das mich ein wenig überrumpelte. Nach ein paar dieser Wehen war ich an dem Punkt, an dem ich nicht mehr wollte – und während ich kurz überlegte, wie ich in diesem Zustand wohl ins Krankenhaus kommen würde, da wurde mir bewusst, dass ich wohl schon in der Übergangsphase angelangt bin. Kurz darauf spürte ich starken Druck richtung Steißbein und hatte das Bedürfnis mitzuschieben. Am Boden knieend, stützte ich mich mit den Händen ab und ließ meinem Körper freien Lauf – was bedeutete, dass ich bei jeder Wehe sehr laut brüllte. Ich fühlte mich wie eine Löwin. Mein Mann schaute nochmal nach mir, brachte mir Wasser und mein Telefon und verschwand wieder im Garten. Keine Ahnung wie viele Presswehen ich hatte. Ich kann mich erinnern, dass ich mal mit der Hand gegriffen habe und Haare gespürt habe. Kurz hatte ich Bedenken, weil sich der Babykopf so weich und irgendwie schwammig anfühlte. Und ich war mir nicht sicher, ob da nicht der weiche Muttermund noch irgendwie um das Köpfchen herum war… Aber mit der nächsten Wehe spürte ich schon, dass der Kopf sich weiter schob und das Vertauen war wieder vollstens da. Als nächstes spürte ich, wie sich meine Scheide dehnte. Ehrlich gesagt erwartete ich ein Brennen, denn das hatte ich wohl irgendwo gelesen. Doch es schmerzte und brannte nicht und noch mit der selben Wehe wurde der Kopf geboren. Schnell griff ich zum Handy und rief meinen Mann rein. Währenddessen schien die Zeit still zu stehen. Es war ein seltsamer Momenent, so „zwischen den Welten“. Das Baby bewegte sich, ich legte meine Hand auf seinen Kopf und konnte sowohl innerlich als auch äußerlich die Drehung, die es machte, spüren. Zudem meckerte das Baby schon, während sein Körper noch in meinem Körper war. Mit einer letzten Wehe, etwa vier Stunden nach Wehenbeginn, flutschte unser Kleines in meine Hände und in diesem Moment kam auch mein Mann zur Tür herein.
Ich drückte das rosige, weinende Baby an meine Brust und begrüßte es. Mein Mann reichte mir ein Handtuch und wir setzten uns auf die Couch ins Wohnzimmer. Unser älteres Kind war in diesem Moment zur Tür herein gekommen und konnte so ebenfalls unser neues Familienmitglied bestaunen.Das Baby nuckelte schon bald an meiner Brust, während unser älteres Kind ihm zärtlich die Hand streichelte. Ich war total überwätigt von der Erfahrung, auch etwas erschöpft aber auf eine angenehme Weise – vielleicht vergleichbar, wenn man eine große Runde Joggen war. Wir verbrachten einige Stunden auf der Couch, nebenbei machte mein Mann im Badezimmer sauber, kochte und versorgte mich mit Trinken. Außerdem schnitt er die auspulsierte Nabelschnur durch. Er telefonierte mit der Nachsorgehebamme, welche so spontan an diesem Tag keine Zeit mehr hatte und uns bat, zur Nachsorge etwas später ins Krankenhaus zu fahren. Leider war bis am Nachmittag die Plazenta auch noch nicht geboren, weshalb der Krankenhausbesuch für uns ok war. Denn erst dort konnte ich die bereits gelöste Plazenta durch eine kurze Anweisung einer Hebamme problemlos rausdrücken.

Noch am selben Abend lag ich wach im Bett, während meine beiden Kinder und mein Mann neben mir schon schliefen und fühlte dieses unbeschreibliche Glück und diese enorme Freude und Zufriedenheit, die ich zuvor noch nicht in dieser Intensität erlebt hatte!

 

DSC_3300.JPG

Lebensweisheiten

Ich habe es mir angewöhnt, fast jeden Tag unter der Woche einmal eine zufällige Seite aus dem Tao Te King für Eltern zu lesen. Dies ist ein kleines Büchlein, welches Weisheiten über die Urteilslosigkeit im Handeln, die Nachahmung natürlicher Prozesse und das Gleichgewicht zwischen Tun und Sein in recht kurzen Versen verpackt.

Als ich vor einigen Tagen wieder in Diskussion mit unserem Kind verstrickt war, las ich folgende passende Zeilen:

 

 

Deine Kinder sind nicht deine Feinde.

Du brauchst sie nicht zu fürchten.

Auseinandersetzungen mit ihnen sind keine Kämpfe, die du gewinnen oder verlieren musst.

Wenn du dich in einen scheinbaren Krieg verstricken lässt, gehen alle Perspektiven verloren.

Es fallen schreckliche und verletzende Worte.

Die ganze Familie leidet und die Wunden heilen langsam.

Gewinnen und verlieren sind Worte, die eine Familie nicht braucht.

 

Du musst deine Autorität nicht erstreiten.

Autorität ist etwas, das du in dir selbst trägst.

Wenn deine Kinder sie nicht wahrnehmen, ist das schade, aber du kannst sie nicht zwingen, sie zu sehen.

Wenn du dir das vor Augen führst, löst sich so mancher Kampf auf.

Es mag immer noch schwierige Zeiten geben, aber du hast es nicht mehr nötig, schwere Geschütze aufzufahren.

 

William Martin – Das Tao Te King für Eltern, 2018, Seite 51

Alleingeburt

Fast drei Monate ist es schon her, dass unser Eulchen geschlüpft ist. Ich habe bereits einen fast fertigen Geburtsbericht, der sehr lang und ausführlich ist aber einfach nicht zum Ende finden will. Daher hier die Kurzfassung.

Schon bei unserem Hörnchen planten wir eine Hausgeburt, was leider in einem geplanten Kaiserschnitt endete, da ich keinen Arzt finden konnte, der mich als Erstgebärende mit einem Kind in BEL und Nabelschnurumschlingung bei einer spontanen Geburt begleiten wollte. Es war ein recht „schöner“ Kaiserschnitt in relativ ruhiger Atmosphäre, mit viel Zeit fürs Bonding und wir wurden immer über die nächsten Schritte aufgeklärt.

Als ich wieder schwanger wurde war uns klar: diesmal Hausgeburt! Allerdings gibt es in Österreich scheinbar nur eine handvoll Hebammen, welche eine Hausgeburt nach Kaiserschnitt begleiten. Ich hatte Kontakt zu fünf, welche mir alle abgesagt haben – entweder bereits ausgebucht, selbst in Karenz oder zu weit entfernt (alle fünf Hebammen hatten eine Anfahrtszeit von etwa zwei Stunden!).

Also blieb mir nur die Möglichkeit einer ambulanten Geburt mit Nachbetreuungshebamme. Doch mit fortschreitender Schwangerschaft wurde die Stimme in mir immer lauter und als ich mit meinem Mann über eine mögliche Alleingeburt redete, hat er es sofort als gute Option gesehen.

Die Geburt ging recht zügig, war sehr kraftvoll und intensiv aber nicht unbedingt schmerzhaft. Ich war alleine im Badezimmer und wusste zu keiner Zeit den Wehenabstand oder die Öffnung des Muttermundes. Mein Körper und unser Baby haben alles in ihrem eigenen Tempo gemacht, ich konnte mich voll auf mich konzentrieren und hatte zu keiner Zeit Bedenken. Es war das kraftvollste und intensivste Erlebnis und gleichzeitig fühlte ich mich, als wäre es das Normalste der Welt!

Gleich danach konnten wir uns als Familie kennenlernen und das Baby willkommen heißen und begutachten. Einige Stunden später sind wir noch zur Nachkontrolle ins Krankenhaus gefahren um uns danach zu Hause zu viert ins Bett zu kuscheln.

Obwohl mein Mann physisch nicht anwesend war – er ist mit unserem Kind in den Garten gegangen, da dieses nicht dabei sein wollte und ich mich ehrlichgesagt auch gestört fühlte – war er stets eine große Stütze! Er hat mich immer unterstützt und mir vollstes Vertrauen geschenkt, sodass ich auch selbst wirklich überzeugt war es alleine zu schaffen.

Allerdings finde ich es auch sehr schade, dass ich diesen Weg gehen „musste“. Vielen Frauen bleibt so ein wundervolles Geburtserlebnis verwehrt, da es zu wenig Unterstützung von Ärzten gibt und die Situation für Hebammen rechtlich recht kompliziert und schwierig ist. Und nicht jede Frau traut sich eine Alleingeburt zu.

Seit ich ein Kind hab – von Christoph und Lollo

https://youtu.be/OGe0jBgS3Ow

Seit ich ein Kind hab,
hab ich ne Jahreskarte für den Zoo.
Seit ich ein Kind hab,
hör ich klassische Musik im Radio.
Seit ich ein Kind hab,
kauf ich ständig Bio Lebensmittel ein.
Seit ich ein Kind hab,
lern ich nett zu meinen Mitbürgern zu sein.
Seit ich ein Kind hab,
lächeln mir wildfremde Menschen einfach zu.
Seit ich ein Kind hab,
mach ich Früchtekuchen statt Tiramisu .
Seit ich ein Kind hab,
geht’s mir immer bestens, vielen Dank.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich Augenringe und bin immer ständig krank.
Seit ich ein Kind hab,
pass ich nicht mehr in die engen Hosen rein.
Seit ich ein Kind hab,
spucke auf dem Arm und Rotz am Bein.
Seit ich ein Kind hab,
vertrag ich keinen Alkohol mehr.
Seit ich ein Kind hab,
respektiere ich Nichtraucher.
Seit ich ein Kind hab,
hasse ich Hundebesitzer.
Seit ich ein Kind hab,
hassen mich Hundebesitzer.

Seit dem ich ein Kind hab,
bekomm ich keine Osterhasen mehr, ich kauf sie selber und verpack sie, und dann schenke ich sie her.

Seit ich ein Kind hab,
sag ich nicht mehr Kot und Harn.
Seit ich ein Kind hab,
sag ich Kacki und Lulu.

Seit dem ich ein Kind hab,
verfluch ich Hello Kitty und ich hasse Winnetou.

Seit ich ein Kind hab,
glauben Leute dass man mir vertrauen kann.
Seit ich ein Kind hab,
schrei ich regelmäßig Autofahrer an.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich immer einen Haufen Obst im Haus.
Seit ich ein Kind hab,
kenn ich mich im Ikea aus.
Seit ich ein Kind hab,
hat mein Badewasser 37 Grad.
Seit ich ein Kind hab,
weiß ich welches Gasthaus einen Hochstuhl hat.
Seit ich ein Kind hab,
ekelt mir vor überhaupt nichts mehr.
Seit ich ein Kind hab,
liebe ich meinen Geschirrspüler.
Seit ich ein Kind hab,
denk ich was hat sich der Architekt gedacht.
Seit ich ein Kind hab,
frag ich mich welches Geräusch der Fuchs wohl macht.
Seit ich ein Kind hab,
seh ich ständig über all Gefahr.
Seit ich ein Kind hab,
krieg ich Mitleid vom kinderlosen Paar.
Seit ich ein Kind hab,
muss ich Igel überwintern.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich einen fetten Hintern.
Seit ich ein Kind hab,
weiß ich nicht mehr was nach 11 im Fernsehn ist, und brauche 3 mal so viel Strom und mache 10 mal so viel Mist.
Seit ich ein Kind hab,
sag ich mein Kind kann das schon, aha dein Kind kann das also noch nicht.
Seit dem ich ein Kind hab,
hab ich mich daran gewöhnt, dass es bei mir immer nach irgendetwas riecht.
Seit ich ein Kind hab,
laufen mir das Bier und die Kondome ab.
Seit ich ein Kind hab,
finde ich dass ich ein Recht auf einen Sitzplatz hab.
Seit ich ein Kind hab,
brauch ich meinen Wecker nicht mehr stelln.
Seit ich ein Kind hab,
benutze ich den Fahrradhelm.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich immer einen Grund früher zu gehn.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich keinen einzgen Horrorfilm gesehn.
Seit ich ein Kind hab,
muss Geschlechtsverkehr geplant werden.
Seit ich ein Kind hab,
vesretecke ich die Schokolade, denn
Seit ich ein Kind hab,
gehört mein Essen nicht mehr mir.
Seit ich ein Kind hab,
sag ich nicht mehr „ich“, ich sage nur noch „wir“
Seit ich ein Kind hab,
gehen alle meine Zimmerpflanzen ein.
Seit ich ein Kind hab,
steig ich ständig auf was drauf und in was rein.
Seit ich ein Kind hab,
fürchte ich den Herzinfarkt.
Seit ich ein Kind hab,
stehle ich im Supermarkt.
Seit ich ein Kind hab,
hab ich in der Debatte eine Meinung, meine Mutter nimmt mich ernst und läd mich jeden Sonntag ein
und
Seit ich ein Kind hab,
muss ich ständig etwas tun und mein Kalender ist fürs ganze Jahr schon voll.
Seid dem ich ein Kind hab,
ramm ich Leute mit dem Buggy, alte Menschen finden mich trotzdem ganz toll.
Seit ich ein Kind hab,
bin ich glücklich und zufrieden, ja mein altes Leben geht mir niemals ab.
Und seit dem ich ein Kind hab red ich gerne über mich und ich beginne jeden zweiten Satz mit „seit ich ein Kind hab.“

Ein großer Zentner Wahrheit, ein bisserl Übertreibung und eine Prise Satiere. Wie so viele Lieder von dieser österreichischen Band trifft auch dieses den Nagel auf den Kopf.

Ein High-Need Baby…

Toe und ich mögen es nicht, Menschen in Schubladen zu stecken. Denn das Problem dabei ist, sobald man jemanden in eine Schublade gesteckt hat, ist es sehr schwer, ihn da wieder raus zu bekommen. Gerade bei Babys und Kindern, die sich ja irgendwie ständig weiterentwickeln und verändern, sind solche Einteilungen kritisch zu betrachten.
Dennoch möchte ich heute über unsere Erfahrungen mit unserem mittlerweile zweieinhalbjährigen Kind schreiben. Es war ein langer Prozess, bis wir den Entschluss gefasst haben, auch öffentlich von unserem Kind als ‚high-need Kind‘ zu sprechen. Heutzutage, so empfinde ich es, hat fast jeder ein besonders besonderes Kind, das entweder hochsensibel, high-need, hochbegabt oder hyperaktiv etc. ist. Oft sogar mehreres davon gleichzeitig. Ich möchte hier niemandem zu nahe treten, falls dies wirklich der Fall sein sollte! Und natürlich ist für alle Eltern der eigene Nachwuchs was ganz Besonderes. Worauf ich hinaus möchte ist lediglich die ständige Überbewertung des Kindes: Ist es am Nachmittag laut, rennt wild herum und möchte nicht still beim Esstisch sitzen, wird es als hyperaktiv bezeichnet. Wenn ein Baby sich in fremder Umgebung mit vielen Leuten unwohl fühlt und weint, muss es natürlich hochsensibel sein.

Oft wirkt es auch so, als wären wir Eltern nicht sehr stressresistent und normale kindliche Verhaltensweisen bringen uns schnell auf die Palme. Hierfür eine Art Ausrede zu haben, nach dem Motto:“ich bin so gestresst, mein Kind ist ja auch besonders schwierig“ ist wohl ein Weg, selber besser damit klar zu kommen.

Ich denke, ein Baby oder Kleinkind zu haben, ist auf alle Fälle stressig! Egal, welches Temperament es hat, es wird immer fordernde Situationen geben. Außerdem haben wir Eltern ja ganz unterschiedliche Stressresistenzen. Was für den einen eine Lapalie ist, kann für einen anderen ein Weltuntergang sein.

Ich hatte jedenfalls eine sehr entspannte und beschwerdefreie Schwangerschaft und eine recht stressfreie Geburt. Wir waren von Anfang an sehr gelassen, ich hatte keine Zweifel oder Ängste und wir haben uns naiverweise vorgestellt, dass man auch mit Baby sein altes Leben großteils weiterführen kann. Wir wollten die lässigen Eltern sein, die ihr Kind zur Meditation und zum Yoga mitnehmen würden, abends Freunde besuchen würden, während das Baby etwas abseits schläft und bei alltäglichen Situationen wie Einkaufen, Haushalt, Besuchen, Essen gehen usw. einfach dabei war. Schließlich kannte ich es auch nicht anders: die Kinder aus meiner Verwandtschaft waren recht ‚pflegeleicht‘ – haben fast immer und überall einfach geschlafen, wenn sie müde waren, ließen sich von den meisten Erwachsenen herumtragen und unterhalten oder lagen friedlich in ihrem Stubenwagen oder spielend auf der Spieldecke.

Jedenfalls waren Toe und ich von Anfang an sehr gefordert mit unserem Baby…

Hier hatte ich bereits einen langen Absatz geschrieben, warum unser Kind ein high-need Baby war und ist. Etliche Beispiele sind mir eingefallen, warum sich unser Zwergal beim Stillen der Bedürfnisse von den anderen, die wir kennen, unterscheidet. Doch das war keinesfalls, worauf ich hinaus wollte.

Denn das größte Problem, das ich dabei empfinde, ist die Tatsache, dass wir kaum Verständnis für unsere Situation erhalten! Selbst von Verwandten und Bekannten sowie Freunden kamen oftmals nur Sprüche oder Ratschläge, die uns – wenn auch nicht absichtlich und böswillig gemeint – das Gefühl gegeben haben, dass wir mit unserem Kind falsch umgehen. Dass wir es falsch ‚erziehen‘, verwöhnen, verhätscheln, nicht loslassen können. Ich habe in den zweieinhalb Jahren mit unserem Zwergal nicht einmal unterstützende Worte erhalten. Allerhöchstens mal abgedroschene Phrasen wie:“das geht auch irgendwann vorbei“. Aber keiner interessiert sich, warum wir es so machen, wie wir es machen. Warum unsere Art vielleicht eine andere ist oder warum wir – wie in vielen anderen Lebensbereichen auch – nicht den „konventionellen“ Weg gehen. Denn auch wenn man es nicht glauben mag, die schwarze Pädagogik, oder zumindest Teile davon, sind auch in der heutigen Zeit leider noch Gang und Gebe…

Mir fehlt es sehr, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Mir fehlt es, nicht bei jedem Gespräch auf diese Widerstände zu treffen. Und ich meine nicht online, sondern im wahren Leben. Zusätzlich zu unserem Kind raubt mir das wirklich wahnsinnig viel an Energie!

So, das musste nun endlich mal raus. Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich ausdrücken konnte, was mich bedrückt…

wir sind da

Wir haben es aufs Buddhafield Festival geschafft. Vor knapp einem Jahr, als wir den Entschluss gefasst haben, dass es heuer soweit sein wird, waren es noch nur Luftschlösser.

Dann ging die Reise los und besser als gedacht sind wir voran gekommen. Quer durch das südliche Deutschland, Belgien, nördliche Frankreich, durch den Eurotunnel nach England und durch das südliche England bis hier her. Und jetzt sind wir da.

Ein buddhistisches Festival, vegane Speisen überwiegen deutlich den anderen. Es gibt keinerlei Alkohol, dafür umso mehr Chai-Zelte, Saftbars und buntes Gewand. In der Kids Area gibt es einen kleinen Wald mit Netzen, Trampoline, Schiffsschaukeln, Ringelspiel, Teenagerzelt mit Gitarren und im Kleinkinderbereich finden sich Sandkiste und eine Menge Spielsachen zu erkunden.

Beim Eröffnungsritual haben sich einige Briten die Rolle der keltischen Krieger und Kriegerinnen angenommen und lautstark zum Begrüßungs-OM und -tanz eingeladen.

Wir entdecken weiter und fühlen uns mal angekommen …

Vaterkarrenz

Soderla, in meiner Arbeit staunten sie nicht schlecht, als sich herumgesprochen hat, dass ich für ein halbes Jahr in Vaterkarenz gehe. Nun, bislang waren die längsten Abwesenheiten, die sich Kollegen getraut haben weg zu bleiben, 2 Monate Vaterkarenz bzw. 7 Monate Bildungskarenz. Wobei derjenige ein Monat nach der Bildungskarenz plötzlich gekündigt hat.

Tja, bei all den schiefen Kleinigkeiten in meiner Firma, wenn jemand begründet Zeit braucht, dann bekommt man sie. Ich konnte im Monat der Geburt des Hörnchens meine Arbeitszeit auf 8h pro Woche reduzieren und danach mit 30h pro Woche eine 4-Tage Woche halten. Und 3 Tage Wochenende bringt wirklich Lebensqualität. Während der Vaterkarenz kann ich noch immer 8h pro Woche dazu verdienen, sodass wir zwar als Armutsgefährdet gelten, aber ohne Schulden trotzdem gut Leben können.

Unser Plan ist eine Europareise. Wir haben unsere Caretta – den Miniwohnwagen – verkauft und stattdessen einen mit 2 Betten und Küche ausgebauten VW Bus gekauft. Wir wollen in den Sommermonaten durch Europa bis nach England – endlich zum Buddhafield-Festival – und vielleicht Irland fahren. Auf dem Weg besuchen wir wenn möglich Freunde, die es irgendwo ins europäische Ausland gezogen hat oder andere schöne Orte.

Total Breakdown

Vor einigen Wochen hätte eine Zeit der Entspannung, Ruhe und Flucht aus dem Alltag werden sollen. Seit längerem schon verspüre ich eine unterschwellige Unzufriedenheit, denn unser Kind hat kein einfaches Temperament und sowohl ich, als auch toe, kommen gerade viel zu kurz. Eigentlich möchte ich gar nicht viel darüber schreiben, unser Hörnchen in irgendwelche Schubladen stecken oder anderweitig kategorisieren. Jedes Kind ist so wie es ist – und das ist auch gut so. Und wahrscheinlich ist jedes Kind mal mehr und mal weniger anstrengend. Wir hatten jedenfalls keines dieser ‚Anfängerbabys‘ und auch als Kleinkind sehe ich Unterschiede. Und ja, auch das ist normal, aber wenn der Großteil anders ist als unser Kind, sticht es nunmal raus. Ohne zu bewerten ob diese ‚Andersartigkeit‘ nun gut oder schlecht ist, existiert sie dennoch und bringt uns in unserem alltäglichen Leben sehr oft an unsere Grenzen.

So kam es, dass aus der so dringend benötigten Zeit der Entspannung, Ruhe und Flucht eher das Gegenteil wurde. Unser Kind war zwei Tage zuvor nämlich fiebrig und hatte scheinbar auch bei Sonnenschein und Meer innerlich noch stark mit etwas zu kämpfen. Der gemeinsame Urlaub wurde zu einer nicht aufhören wollenden Aneinanderreihung von Unzufriedenheit und Wutanfällen, welche in einer Art Zusammenbruch endete. Das klingt wahrscheinlich verwirrend, denn das war es auch. Wir alle drei haben uns verausgabt, haben uns gehen und alles raus gelassen. Es gab nicht nur Geschrei, es gab auch viele Tränen. Schön war das nicht, dennoch kann ich sagen, dass es auf irgendeine Weise gut getan hat. Ich stand nicht nur an meinen persönlichen Grenzen, nein sie wurden auch überschritten, was mich äußerst verletzlich gemacht hat.

Nach dieser Reise stiegen in mir eine Reihe von Fragen auf. Fragen der eigenen Stärken und Schwächen, Fragen über mein Verhalten und meine Verhaltensmuster, Fragen über meine Werte…

Niemals hätte ich gedacht, dass mich das Zusammenleben und das Begleiten meines Kindes so sehr an meine Grenzen bringt! Und damit meine ich nicht, dass die Versorgung oder der Umgang mit dem Zwergal sich als schwieriger herausstellte, als ich es von anderen kenne und ich es daher auch für unser Kind anders erwartet hatte. Nein, es bringt mich an die Grenzen meiner Selbst. Ich werde täglich mehrmals mit mir selbst konfrontiert, mit meinem inneren Kind, und habe dabei das Gefühl, dass diese Herausforderung eine vielfach größere ist, als ich es in meinem bisherigen Leben anderswo empfunden habe. In meinem Alltag stoße ich auf Fragen, wer ich bin und wer ich überhaupt sein möchte, es überkommen mich (affektive) Gefühle, die mir in dem Ausmaß neu sind, ich lerne und erkenne langsam, wie ich mich verhalte und versuche zu erkennen, warum ich das tue. Es ist ähnlich, wie vor ein paar Jahren, als ich mich täglich mit dem Buddhismus und Meditation beschäftigt habe, nur ist es diesmal konfrontativer und scheint unausweichlich.

Dieses Auseinandersetzen mit mir selbst habe ich in dieser Intensität nicht erwartet!

Jedes Mal, wenn Sie mit Ihrem Kind einen Konflikt haben oder wenn Sie sich verzweifelt und hilflos fühlen, ist das eine Gelegenheit, das für Ihr inneres Kind zu tun, was Ihre Eltern nicht tun konnten.

Jesper Juul, „Leitwölfe sein“, Seite 58.

Warum tun wir uns das an?

Die Frage hörte ich vor einer Weile im Radio und schwirrt mir seitdem im Kopf herum. Warum tue ich mir das an?

Wenn ich meine Gedanken einfach darüber ziehen lasse, kommen mir Zweifel an meiner Arbeit, an meiner Vaterschaft, an meiner Ehe, an meinem spirituellen Weg, an einfach allem.

Wenn ich aber bewusst über diese Frage nachdenke, wird mir klar, dass sie eine gewisses Bequemlichkeitsbedürfnis enthält, ein ziemlich egozentrisches sogar. Wenn ich mich selbst als Zentrum des Universums empfinde, dann passiert es leicht, dass ich meine Situationen mit den Selbstbildern aus Filmen, Büchern, Erzählungen oder anderen Fantasien abwäge, welchen sich mein Ego so gerne bedient. Klar entstehen dann vordergründige Zweifel. Nüchterner betrachtet, erkenne ich, dass ich genau da bin wo ich sein will.

Klar gibt es unnötig Problematisches in meiner Arbeit und die Fahrzeiten fühlen sich vermehrt als Zeitverschwendung an. Aber im wesentlichen kann ich mich dabei mit Dingen beschäftigen, die mich interessieren und faszinieren und bekomme auch noch gutes Geld für das bisserl Zeit, was ich dort verbringe.

Klar ist es manchmal kräftezehrend und deprimierend die Launen eines Kindes verständnisvoll zu begleiten und man fühlt sich manchmal einfach als der letzte Dreck. Aber das unbeschwerte Lachen in den guten Zeiten wiegt das Leiden großteils wieder auf und ob sich die Erwartung erfüllt, dass durch unserem zwanglosen Umgang eine „gute“ Beziehung zu dem selbstbewussten erwachsenen Kind erhalten bleibt, werden wir sehen.

Klar haben Cao und ich derzeit wenig Gelegenheit für uns zu sein und sehen die Belastungen des Anderen nicht immer auf Anhieb. Aber wir nehmen die Herausforderungen an ohne uns an Missverständnissen fest zu klammern oder kurfristigen emotionalen Erscheinungen mehr Wert bei zu messen als zielführend ist.

Klar kann ich im Moment wenig buddhistische Inhalte konsumieren und reflektieren oder mich in formaler Meditation üben. Aber mit den Entwicklungen, welche ich bereits hinter mir habe, kann ich auch an den Herausforderungen des Lebens achtsam wachsen, auch wenn ich es vielleicht oft nicht in Worte fassen kann.

Und das alte Haus ist alt, der große Garten ist groß und voller Zecken, das kaputte Auto lässt sich nicht profitabel verkaufen, altes Gewand bekommt Löcher, Socken halten kein halbes Jahr, wenn man Gebrauchtes ungeschaut im Internet kauft kann es reparaturbedürftig sein, die Politik adressiert Belanglosigkeiten statt Menschen- oder gar Tierrechte und Gerechtigkeit zu etablieren und die Wähler wählen aufgrund von Versprechungen anstatt aufgrund von Erfahrungen,…

Alles im allem, stecke ich mitten im Leben, das ich mir gewünscht habe, mit Risiken und Nebenwirkungen, die das echte Leben halt mit sich bringen.

Ich tue mir das an, weil sich das Leben auch nach Leben anfühlen soll!