Schlagwort-Archive: diy

Selbstgenähte kurze Pumphose 

Wir beide tragen gerne weite, lockere Stoffhosen, wie es sie oft auf diversen Festivals oder ‚esoterisch angehauchten‘ Geschäften gibt. Da wir für unser Hörnchen jedoch so gut wie alles an Gewand gebraucht geschenkt bekommen haben, hatte ich kaum die Gelegenheit, diese bunten Hosen in Miniformat zu kaufen und unser Zwergal somit optisch an uns anzupassen. Allerdings beschloss ich, falls mal Hosen nötig wären, diese dann selbst zu nähen. Gesagt, getan. Da ich mich zwar mit der Nähmaschine halbwegs auskenne – ich kann Fäden einfädeln, Stiche einstellen und nähen – allerdings beim Drumherum nur laienhaftes Halbwissen besitze, war ich schon sehr gespannt auf diese Aufgabe. Ich habe mir das Freebook Marina ausgedruckt, da ich für den Sommer eine kurze Pumphose für unser Kind nähen wollte. Im Grunde ist es sehr einfach zu nähen und ein, wie ich finde, sehr lässiger Schnitt.
Zuerst ging es ans Stoffe und Bündchen zuschneiden. Dies erfolgte mittels ausgedruckten Vorlage. Ich habe den grünen Stoff einer alten kaputten Hose und bunt gestreiften Bündchenstoff verwendet.

Danach gings ans Zusammennähen der vier einzelnen Hosenteile – je zwei vordere und zwei hintere – und der Bündchen.

Der nächste Schritt war das Zusammennähen der beiden Hosenbeine.

Zum Schluss kam der für mich persönlich schwierigste Teil, nämlich das Annähen der Bündchen. Hier ist es wichtig, diese unter Zug zu nähen, da es vom Stoff her viel kleiner als der Stoff der Hose ist und so viele (unerwünschte) Falten entstehen können. 

Und tadaaaa, fertig ist die kurze Pumphose!

DIY – Terrassendusche

Als wir das Haus kauften und nur zeitweise auf der Baustelle waren – um irgendetwas kaputt zu machen – besorgten wir uns eine Gartendusche. Damit wir zumindest sauber in der Müllhalde schlafen konnten.

Danach wurde sie irgendwo im Keller verstaut. Weil wir eine offene Dusche haben, sahen wir lange keinen Grund die Gartendusche zu reaktivieren. Aber einer meiner Träume der besonders heißen Tage war, die Gartendusche auf der Terrasse zu befestigen.

Gegrübelt, mit Cao besprochen, vereinfacht, ein Teil gekauft und montiert, voilà: eine tolle Abkühlung im Eck der Terrasse.

Gartendusche mit Königskerze im Hintergrund

Das Foto ist leider das letzte Bild der fast 3 Meter hohen Königskerze bevor sie durch das stürmische Wetter der letzten Tage umgeknickt wurde. Diese wild aufgegangene Blume an diesem markanten Ort gleich neben der Terrasse hatte mich tief beeindruckt. Ich war schon sehr neugierig auf ihre Nachblütezeit. Leider kam es nicht mehr dazu.

Königskerze nach dem Unwetter

Vegane Mohnnudeln selbstgemacht

Wie ich schon vor einiger Zeit im Beitrag „Vegan sein macht kreativ“ berichtet habe, koche und backe ich, seit wir uns vegan ernähren, hauptsächlich und so gut wie alles selbst, anstatt Fertigprodukte zu kaufen. Das liegt zum einen daran, dass es vieles in der veganen Variante gar nicht erst gibt und außerdem sind diese Fertigprodukte meist mit unnötigen Inhaltsstoffen vollgepackt, die weder natürlich, noch gesund sein können.

Bei Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten habe ich hauptsächlich viele neue Rezepte und Varianten ausprobiert. Bei Süßspeisen wie Germknödel, Powidltascherl oder Mohnnudeln begab ich mich auf ganz neues Terrain, da ich es gewohnt war, diese im Supermarkt tiefgefroren und quasi essfertig zu kaufen.

Heute möchte ich ein einfaches Rezept für vegane Mohnnudeln vorstellen. Diese sind wirklich sehr leicht gemacht und, bis auf das Formen der Nudeln, kaum Arbeit.

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 300g mehlige Erdäpfel
  • 150g Mehl (ich verwende Dinkelvollkornmehl)
  • 2-3 EL Sojamehl/Kartoffelstärke oder sonstiges „Bindemehl“
  • 30g Grieß (auch hier verwende ich Dinkelvollkorngrieß)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Muskatnuss, gemahlen

Zubereitung:

Die Erdäpfel schälen, schneiden und ca. 15-20 min weich kochen. Ich mache dies in einem Dampfeinsatz.
Danach Erdäpfel zu einem Brei stampfen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten.

teig
der Kartoffelteig

Nun kommt der einzig „anstrengende“ Teil, das Nudeln formen. Währendessen kann man schon mal einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser auf den Ofen stellen.
Die Größe der Nudeln ist eigentlich egal, sie sollten nur alle ungefähr gleich sein, damit sie auch alle durch werden. Ich forme sie so, dass sie in etwa der Größe meines kleinen Fingers entsprechen. Die Nudeln gehen beim Kochen noch ein bisschen auf.

nudeln
Die Nudeln sind geformt…

Wenn dieser Teil der Arbeit erledigt ist, schmeiß ich die Nudeln ins mittlerweile kochende Wasser. Nach etwa 3-5 Minuten schwimmen die Mohnnudeln an der Wasseroberfläche und man kann sie mit einem Siebschöpfer vorsichtig heraus nehmen.

Auf das Ganze kommt dann eine Mischung aus geriebenem Mohn, Zucker und eventuell etwas Zimt. In den meisten Rezepten wird diese Mischung schon zuvor gemischt und die Nudeln dann darin gewälzt.
Und voila, fertig sind die leckeren Mohnnudeln! Als Beilage dazu empfehle ich Zwetschgenröster.

mohnnudeln_fertig
Teller voll mit Mohnnudeln, lecker!