Schlagwort-Archive: Sangharakkhita

Sollten Buddhisten anderen Buddhisten helfen?

Seltsame Frage, oder? Was für jede Religion irgendwie selbstverständlich zu beantworten ist, muss ich mich hier in Österreich ernsthaft fragen. 

Mich hat ein e-Mail erreicht, dass ein buddh. Mönch (Theravada) aus Ruanda, Afrika, in Österreich ist um Asyl zu beantragen. Er ist ein Opfer des dortigen Genozids von 1994 und konnte seinen Hass und das Leiden durch Meditation und die buddh. Lehren sowie weiteren fernöstlichen Praktiken transformieren. Als er begann seinen Mitopfern zu helfen ihre Traumata zu verarbeiten, machte er sich in der Regierung Feinde, da er ganz offen über den Genozid sprach. Daher wurde er bald politisch verfolgt und muss mit lebensbedrohlichen Konsequenzen in seiner Heimat rechnen. 

https://vimeo.com/226441008

Eine UN Organisation, mit dem Ziel, für interreligiöse und -kulturelle Zusammenarbeit zu sorgen, hat ihm die legale Einreise nach Österreich ermöglicht, da hier ein internationales Event stattgefunden hat. Nachdem das Event geendet hat, hat sich aber der Schlammasel manifestiert. Dadurch, dass er legal und mit einem Visum eingereist ist, gehen die staatlichen Behörden davon aus, dass er sich bis zum Ablauf des Visums (4 Monate) selbst versorgen kann.

Naja, dass ein Mönch normalerweise keine umfangreichen Mittel und über kein Geld verfügt, ist der Tradition und dem kulturellen Kontext geschuldet. In vielen asiatischen Ländern ist der Winter nicht so kalt wie bei uns und die Menschen versorgen Mönche und Wanderasketen einfach so, ohne Fragen zu stellen. 

Im Westen geht das allerdings nicht so einfach, da finden wir schon irgendeinen Grund um weitläufig vorbeizuschauen. Naja, so auch im Büro der ÖBR, Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft, wo man ihn – ich versuche mich sachlich auszudrücken – mit einer Liste aller buddh. Zentren und Gruppen, Glückwünschen und einer ratlosen Mine verabschiedet hat. Ich sehe vollkommen ein, dass Flüchtlingshilfe nicht der Auftrag der ÖBR ist.

Aber meiner Meinung nach gibt es unzählige Buddhisten und andere Menschen, die einem hilfsbedürftigen Buddhisten helfen möchten, einfach so. Ganz egal, ob das menschenrechtlich geboten ist, in den Texten als verdienstvoll beschrieben wurde oder gänzlich unvoreingenommen der Fall ist. Ganz egal, ob der Hilfsbedürftige ein buddh. Mönch, Laie oder Wedernoch ist. Ein e-Mail an die Mitglieder der ÖBR – also alle offiziellen österreichischen Buddhisten – kostet praktisch nichts, kann aber ungemein viel bewirken. Ganz abgesehen davon, dass es einen buddh. Verein zur Flüchtlingshilfe – Schulterklopfer dafür hat sich die ÖBR in jeder Aussendung verliehen – gibt, der sich zwar am Ende diesen Jahres auflösen wird, aber bis dahin schon noch einiges bewirken könnte. 

Mich hat ein Freund des Hilfesuchenden, Sangharakkhita, durch Triratna erreicht. Scheinbar sind wir da für unsere Anwesenheit in Österreich schon bekannt. Jedenfalls stützt sich sämtliche Hilfe derzeit auf seinen entfernten Aufruf: https://www.justgiving.com/crowdfunding/sangharakkhita und dem, was ich erreichen kann. Naja, ich kenne ein paar Buddhisten, die seltsamerweise alle in finanziellen Schwierigkeiten stecken und eine Menge Christen, die ihr viel zu großes Haus lieber mit Dingen vollstopfen, als jemanden eine familiäre Unterkunft zu bieten. (Falls jemand, der von mir befragten sich damit angesprochen fühlt, naja, solange ich Niemanden gefunden habe, der ihn aufnimmt, müsst ihr es aushalten über einen Kamm geschert zu werden!) Unser Haus ist leider unausgebaut sogar für uns 3 langfristig zu klein. 

Ironie, dass es gerade die Adventzeit ist, als die hochträchtige Maria und ihr Josef keinen Einlass fanden. Sollt in unseren Breiten wohl jedem bekannt und aktuell sogar geläufig sein. Und damit habe ich mir einen Shitstorm von meinem seelenlosen Ego geschrieben und wünsche eine Adventzeit wie sie uns jedes Jahr heimsucht: aufdringlich, nach gesüßtem Alkohol stinkend, Nacht durchleuchtend Strom verbrauchend und vorallem stressig, um bloß das Wichtige im Leben zu vergessen.